Als Kind war ich schon verrückt nach Hunden und bekam meinen ersten Hund erst, 

als meine Kinder sich auch einen Hund wünschten.

1998 zog eine stattlicher Collierüde "Elvis"  im Alter von 12 Wochen bei uns ein.

Gut geprägt vom Züchter, sollte er mit mir eine Hundeschule besuchen.

Die Odyssea begann. Nach diversen Hundeschulen und Hundetrainern wurde 

Elvis  als aggressiver Hund eingestuft. Irgendwann hatte ich genug davon und habe mich mit dem Thema "Hund" auseinandergesetzt.

Durch Bücher, Seminare und letztendlich durch meine Ausbildung zur Hundetrainerin,

blieben meinen Hunden diese negativen Erfahrungen, die Elvis erleben musste, verschont.

Durch Vertrauen,einer guten Beziehung und souveränen Führung sind meine Hunde 

und ich ein Dreamteam geworden.

Nach meinem Umdenken in der Hundeerziehung wuchs das Vertrauen und die

Beziehung zwischen Elvis und mir.  Bis zu seinem Tod hatten wir eine entspannte Zeit. 

Er hatte mir meine Fehler verziehen, und ich habe durch ihn viel an Wissen und den

respektvollen  Umgang mit anderen Kreaturen gelernt.

Elvis starb im Alter von zehneinhalb Jahren.